New thinking

neues denken

Die Piëch Automotive ist ein deutsch-schweizerischer Automobilhersteller mit Sitz in Zürich und einem weiteren Standort in München. Vor dreieinhalb Jahren hatten Toni Piëch und Rea Stark Rajcic die Idee, eine neue, flexible Fahrzeug-Architektur zu entwickeln. Als erstes Fahrzeug entwarfen sie den Piëch Mark Zero, der die Faszination eines Sportwagens in das Elektro-Zeitalter transportieren soll und auf dem Genfer Automobilsalon seine Weltpremiere feiert.

Die Marke steht für zeitloses Design und modernste Technik, die den Menschen als Fahrer zwar unterstützt, ihn aber trotzdem in den Mittelpunkt stellt. Co-CEO Rea Stark Rajcic betont: „Unser Ziel ist es, das emotionale Fahrerlebnis mit modernster Technologie zu unterstützen. Die Technik soll dem Fahrer helfen, ihn aber nicht ablenken. Und es geht um das richtige Sportwagen-Feeling – fahren, nicht gefahren werden! Die Architektur des Fahrzeugs ist natürlich auch für autonomes Fahren ausgelegt, aber das heben wir uns für spätere Modelle auf.“

New thinking

Das fest angestellte Kernteam aus Spezialisten, die mehrjährige Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen der Industrie mitbringen und für namhafte Automobilhersteller auf der ganzen Welt tätig waren, konzipierte mit weiteren rund 200 externen Mitarbeitern eine modulare Fahrzeugplattform. Auf deren Basis lassen sich verschiedene Karosserie- und Antriebsvarianten entwickeln.

Das Unternehmen kann in das Zeitalter der E-Mobilität ohne Altlasten mit einem weißen Blatt Papier starten. Es hat ein Netzwerk von etablierten Lieferanten und externen Partnern erfolgreich aufgebaut. Piëch Automotive profitiert davon, dass aktuell auf dem Markt eine Vielzahl an Innovationen von Zulieferern erbracht wird und entsprechend zugänglich ist.

Dank des modularen Konzepts können die Fahrzeuge der Piëch Automotive über einen langen Zeitraum aktuell gehalten werden, da sowohl die Software als auch die Hardware (wie zum Beispiel das Batteriepaket) upgedatet und ausgetauscht werden können. Gleichzeitig erlaubt diese Struktur, in der Wahl der Antriebsform flexibel zu sein: ob klassischer Verbrenner, verschiedene Hybriden, reiner E-Antrieb oder Wasserstoff – alles ist in der Architektur des Konzepts vorgehalten.

Es sind drei Fahrzeugvarianten geplant – neben einem Zwei- auch ein Viersitzer sowie ein sportlicher SUV. Andere Ausführungen sind ebenso denkbar. Die Produktion wird in Zusammenarbeit mit renommierten Partnern erfolgen, die langjährige Erfahrung in der Auftrags-Fertigung besitzen. Der Piëch Mark Zero wird streng nach deutschen Qualitätsstandards gefertigt und entwickelt.